Entwurfsplanung des Investors Günter Eberhardt

Blickwinkel Motivation und Vision

„Mich reizt die Aufgabe, gerade schwierige und gewagte Projekte durch gut überlegtes Handeln zu realisieren und dabei immer wieder neue Maßstäbe zu setzen.“ (Zitat Günter Eberhardt, 2016). Wir planen eine Investition in Höhe von rund 6 Millionen Euro. Der Betrieb und die Unterhaltkosten werden durch einen Eintritt refinanziert. Der Stadt Rottweil entstehen hierfür keine Kosten. Für die technische Umsetzung ist Herr Martin Kathrein, Ingenieur der kts innovations aus Österreich, verantwortlich. Herr Kathrein hat bereits erfolgreich drei Fußgänger-Hängebrücken realisiert.

So oder so ähnlich könnte der Einstieg zur geplanten Fußgänger-Hängebrücke aussehen:

Bild-Animation oben – 3 Einstiegs-Ansichten: Bild 1 – Eingang Bockshof, Bild 2 – Blick vom Dominikanermuseum auf den Eingang, Bild 3 Blick vom Pulverturm auf den Eingang. Klicken Sie auf ein Bild, um diese in einer größen Darstellung zu betrachten.

Investor Günther Eberhardt möchte die Brücke am Rand des Bockshofs unterhalb des Dominikanermuseums starten lassen. Statt hoch aufragender Träger setzt Eberhardt etwa 20 Meter tief gesetzte Anker im Fels ein. Ziel sei es, die Brücke „so filigran wie möglich und ohne größere Eingriffe in den Bestand“ zu bauen.

Blickwinkel Architektur und Konstruktion

Durch die große Länge von 606 Metern sind bis zu zwei Brückenpfeiler im Neckartal notwendig. Die Brücke wird so konstruiert sein, dass eine uneingeschränkte, ganzjährige Begehung ermöglicht wird. Der Boden der Brückenanlage wird aus Gitterrosten bestehen und bis zu 43 Meter über dem Gelände verlaufen. Eine Beleuchtung der Brücke ist geplant, sodass diese auch noch in der Dämmerung begangen werden kann. Aus Sicherheitsgründen ist eine Videoüberwachung der gesamten Brücke angedacht. Möglich ist auch eine Versorgung der Brücke mit freiem WLAN für die Besucher, die dann direkt von der Brücke ihre Fotos mit dem Smartphone an ihre Liebsten zu Hause senden können.

Eckdaten:

Gesamtlänge: 606 m
Brückenbreite:1,20 m
Geländerhöhe (Normalfall): 1,35 m
Geländerhöhe Gefahrenbereich (wie z.B. bei Bahnüberquerung): 2,50 m
Max. Höhe über Grund: ca. 43 m (je nach Anzahl Personen auf der Brücke)

Sonstiges:

  • Die Brücke wird mit 4 verschlossenen Tragseilen DIN 60 mm gehalten
  • Das Geländer wird aus einem Edelstahlnetz mit einer Weite von 3,0 cm erstellt
  • Es werden 2 Pfeiler mit einer Höhe von ca. 45 m benötigt

Blickwinkel Trassenverlauf und Erschließung

Wir planen eine Trasse, die sich in einem Korridor bewegt, den der Gemeinderat der Stadt Rottweil beschlossen hat (siehe Karte). Die genaue Trasse wird im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens und in enger Abstimmung mit den Natur- und Denkmalschutzbehörden des Landes festgelegt werden. In einem ersten Bauabschnitt ist zunächst der Brückenschlag zwischen Innenstadt und der Kante des Neckartals geplant. Von dort ist eine Erschließung mit Fußwegen vom Berner Feld vorgesehen. Die Brücke ist so vom Testturm und dem Besucherparkplatz in jeweils 10 Gehminuten erreichbar. In einem zweiten Bauabschnitt ist eine direkte Anbindung der Brücke an das Berner Feld denkbar. Der Fußweg verkürzt sich dann auf etwa 5 Minuten. Da die Trasse hier jedoch über Privatgrundstücke verläuft, ist diese erweiterte Lösung vom Verlauf künftiger Vertragsverhandlungen abhängig. In der Innenstadt erfolgt der Zugang über vorhandene Wege vom Nägelesgraben oder vom Friedrichsplatz her. Der Startpunkt der Brücke wird sich im Korridor zwischen Pulverturm und Dominikanermuseum befinden. Wir favorisieren einen direkten Zugang zur Brücke am Bockshof.

 

Blickwinkel Natur und Umwelt

„Wir wollen eine Brücke in der Natur und nicht gegen die Natur verwirklichen.“  Die Brücke besteht aus einer filigranen Stahlkonstruktion und ruht auf schlanken Pfeilern. Unser Ziel ist eine zurückhaltende Architektur, die sich landschaftsverträglich in das Neckartal einfügt. Bereits zum Jahresbeginn 2016 haben wir eine umfangreiche Untersuchung des Natur- und Artenschutzes im Neckartal in Auftrag gegeben, um bei der Detailplanung der Brücke die Belange von Flora und Fauna bestmöglich zu berücksichtigen und gegebenenfalls geeignete Ausgleichsmaßnahmen ergreifen zu können. Als Betreiber der Brücke werden wir dafür Sorge tragen, dass durch die Besucher so wenig Müll wie möglich entsteht und für die notwendigen Reinigungsmaßnahmen aufkommen.

 Ausblick Öffnungszeiten, Eintrittspreise und Kombi-Tickets

Die Brücke wird ganzjährig von morgens bis abends geöffnet sein. Die Eintrittspreise werden sich an ähnlichen Sehenswürdigkeiten orientieren. Der Eintrittspreis liegt bei ca. 9,- € inkl. MwSt. Für diesen Preis kann die Brücke hin- und zurück begangen werden. Weitere Angebote wie Kombitickets oder Brücke mit Museen werden noch mit den jeweiligen Betreibern abgestimmt. Denkbar sind aus Sicht der Stadt Rottweil Kombi-Tickets mit Eintrittskarten für den Testturm und Rottweiler Freizeit- und Kultureinrichtungen (z.B.  Dominikanermuseum, Zimmertheater oder aquasol).

 

 

 

Für mehr Durchblick:

Jetzt Einblick erhalten unter www.neckarline.de/einblick
Jetzt reinblicken unter www.neckarline.de
Ihren Blickwinkel einbringen unter www.facebook.com/neckarline

Zeit bis um Bürgerentscheid

Tag(s)

:

Stunde(N)

:

Minute(N)

:

Sekunde(N)

Hier geht's zum

WAHL-AUTOMAT HÄNGEBRÜCKE ROTTWEIL

weiter

Informationsbroschüre herunterladen

Jetzt herunterladen

Jugend-Info "Deine Stimme zählt"

Beim Bürgerentscheid zur Hängebrücke dürfen bereits Jugendliche ab 16 Jahren wählen. Das städtische Kinder- und Jugendreferat (KiJu) und der Stadtjugendring bieten daher am Dienstag, 14. März, eine Infoveranstaltung für jugendliche Wähler an. Gemeinsam mit den Moderatoren vom Polis Institut aus Stuttgart sollen Jugendliche zur Teilnahme am Bürgerentscheid motiviert werden. Los geht’s um 18 Uhr beim Stadtjugendring im Parkhaus.

Ort: Stadtjugendring im Parkhaus am Nägelesgraben, Rottweil
Datum: 14. März 2017
Beginn: 18.00 Uhr

 

Bürgerentscheid

Wie funktioniert der Bürgerentscheid?
Erfahren Sie auf dieser Seite alle wichtigen Informationen rund um den Bürgerentscheid am 19. März 2017.

Hier können Sie die Briefwahl online beantragen!

 

 

Die älteste Stadt Baden-Württembergs mit Blick in die Zukunft

Impressum